Rückblick auf das Jahr 2019

5 Minuten
Devrim Yetergil Kiefer, Geschäftsleiterin, Dr. sc. nat. ETH, lic. rer. pol.

Agil in die
Zukunft

Spitex Zürich Sihl hat viel in die Organisation investiert und diese entwickelt, damit sie fit, bereit und agil ist, um die Zukunft zu meistern und zu gestalten.

Neue Altersstrategie Stadt Zürich

Knapp 80 % unserer Kundinnen und Kunden sind über 60-jährig. Die Altersstrategie ist deshalb ein Fundament für die Spitex-Versorgung der Stadt Zürich und damit auch für Spitex Zürich Sihl. Das Gesundheits- und Umweltdepartement entwickelt eine neue Altersstrategie. Daraus lassen sich schon heute unter anderem folgende grundlegende Stossrichtungen ableiten:

Zunehmen werden

  • die Bedeutung der ambulanten Versorgung,
  • die Vernetzung unter den Leistungserbringern,
  • der Druck auf eine effiziente, schlanke Arbeitsweise bei gleichbleibender Qualität.

Mehr Leistungen, moderates Wachstum

Im Berichtsjahr hat die Nachfrage nach Spitex-Leistungen auf 231‘342 Beratungs-, Pflege-, Betreuungs- und Hauswirtschaftsstunden oder +5,2 Prozent leicht zugenommen (2018: 220‘028). Mit +19,5 Prozent auf 15‘630 sind KLV-A-Leistungen markant gestiegen (2018: 13‘079), weil insbesondere ambulante psychiatrische und spezialisierte Palliative-Care-Leistungen stark nachgefragt wurden, Reassessments mit der guten Personaldecke regelmässig durchgeführt werden konnten und viel in die Schulung zur vollständigen und korrekten Verrechnung investiert wurde. KLV-B-Leistungen wuchsen leicht auf 60‘289 Stunden (+1,9 Prozent), KLV-C-Leistungen stärker auf 81‘748 Stunden (+7,5 Prozent). Es wurden fast gleich viele nicht pflegerische Leistungen (Hauswirtschaft und Betreuung) verrechnet (–0,8 Prozent) wie im Vorjahr. Zum Jahresende resultierte ein Ergebnis von CHF –495‘787 (2018: –158‘496). Besonders kostenintensiv war die Umstrukturierung, beziehungsweise Organisationsentwicklung, sowie der Einkauf von externem Personal.

Auf dem Weg zur agilen Organisation

Spitex Zürich Sihl hat sich in einem breit angelegten Organisationsentwicklungsprozess, unter Einbezug der Mitarbeitenden, auf den Weg zu einer agilen Organisation gemacht.

Gemeinsam wurden wichtige Meilensteine erreicht:

  • Neue Werte und Grundsätze fürs Unternehmen sind zusammen mit den Mitarbeitenden entwickelt worden.
  • Führungsstruktur ist gestrafft, Zentrumsleitungen und erweiterte Geschäftsleitung sind aufgelöst.
  • Eine neue Teamorganisation in der «Fit-for-Care»- Struktur ist in den Bereichen Demenz sowie Akute Pflege und Chronic Care eingeführt.
  • Die Anzahl Bereichsleitungen in der Pflege ist reduziert, die Entwicklung zu Teamcoaches ist abgeschlossen.
  • Die Mitglieder der Geschäftsleitung, die Teamcoaches und die Kader sind im Umgang und im Einsatz von agilen Tools geschult.
  • Eine agile Netzwerkorganisation ist entwickelt und etabliert.

Die interne Neuausrichtung wirkte sich zunächst negativ auf die Auslastung und auf den Ertrag aus. Die Massnahmen der Geschäftsleitung fruchteten im dritten Quartal, seither steigen Auslastung und Ertrag wieder an.

Die Pflegeteams stellen Kundinnen und Kunden, sowie deren Angehörige, ins Zentrum ihres Arbeitens. Teamcoaches entwickeln die Pflegeteams weiter in ihrer Selbstorganisation und Autonomie. Die Teamcoaches verstehen ihre Führungsaufgabe als Unterstützung. Zudem unterstützt das Management die Pflegeteams mit Funktionen wie IT, Finanzen, Human Resources, Mobilität, Qualitätsmanagement und Bildung. Ziel ist, dass die Pflegeteams sich auf ihre Kerntätigkeit konzentrieren können: die Pflege und Betreuung der Kundinnen und Kunden.

Tiefgreifende interne Neuausrichtungen fordern Mitarbeitende und Kader jeweils stark. Spitex Zürich Sihl konnte den Prozess ohne nennenswerte Rückmeldungen der Kundinnen und Kunden und bei gleichbleibend hoher Pflege- und Betreuungsqualität abschliessen. Das Unternehmen ist heute bedeutend agiler und beweglicher als vor Projektbeginn und bereit, auch künftige Herausforderungen zu meistern, erfolgreich zu bewältigen und zu gestalten.

Schlüsselprojekte

Projekt CASE

Beim Projekt CASE (Coordinated APN Support for the Elderly) konnte die Datensammlung für die externe Evaluation beendet werden. Neu unterstützt die Age-Stiftung das Vorhaben. Die beiden offenen APN-Stellen konnten besetzt werden. Das Projekt CASE wird 2020 abgeschlossen und in einem Schlussbericht der Öffentlichkeit vorgestellt.

Lernmodul «Demenz»

Spitex Zürich Sihl entwickelte zusammen mit der Alzheimervereinigung Zürich ein Lernmodul «Demenz». Das Modul besteht aus einem Teil E-Learning sowie zwei Tagen Präsenzschulung. Ende Jahr sagte die Psychiatrische Universitätsklink Zürich (PUK) zu, sich am Lernmodul zu beteiligen.

Pallcare-Phasen

Das Projekt «Palliative-Care-Phasen bei Klientinnen und Klienten mit onkologischen Erkrankungen im Setting Spitex» gewann den Zürcher Versorgungsforschungspreis 2019. Der Spitex Zürich Sihl-Fachdienst Pallcare entwickelte das Projekt zusammen mit der Fachhochschule St. Gallen.

Notruf 24/7 für Kundinnen und Kunden

Spitex Zürich Sihl und das Schweizerische Rote Kreuz Kanton Zürich wollen die Leistung für bestehende Kundinnen und Kunden verbessern. Bei einem Notruf im Versorgungsgebiet rücken Spitex-Mitarbeitende aus. Ein entsprechendes Pilotprojekt wurde initiiert.

Ich danke allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für das Engagement und den Einsatz für unsere Kundinnen und Kunden. Die Vorstandsmitglieder haben mich und unser Unternehmen intensiv begleitet und so ihren Beitrag zur Weiterentwicklung geleistet – dafür ein herzliches Dankeschön.

  Diesen Artikel als PDF downloaden

Organigramm

Fachdienst Psychosoziale Pflege Fachdienst APN Fachdienst Palliative Care Fachbereich Akute Pflege und Chronic Care Fachbereich Demenz Unternehmensführung und Support Vorstand Kundinnen / Angehörige Kundinnen / Angehörige Kundinnen / Angehörige Kundinnen / Angehörige Kundinnen / Angehörige Kundinnen / Angehörige Kundinnen / Angehörige Kundinnen / Angehörige Kundinnen / Angehörige Kundinnen / Angehörige

Fachdienst Palliative Care

Spitex-Fachpersonen betreuen und begleiten Menschen mit unheilbaren, lebensbedrohlichen und/oder chronisch fortschreitenden Krankheiten sowie deren Angehörige.

Fachdienst Psychosoziale Pflege

Spitex-Fachpersonen stellen den Pflegeprozess von Menschen sicher, die eine psychiatrische Diagnose haben, sich in einer Krise befinden oder deren pflegerische Situation instabil ist.

Fachdienst APN

Spitex-Fachpersonen unterstützen Fachkolleginnen und -kollegen sowie ältere Menschen mit chronischen Leiden und kognitiven Beeinträchtigungen bei der Pflege mit erweitertem, evidenzbasiertem Wissen.

Fachdienst Akute Pflege und Chronic Care

Spitex-Fachpersonen erkennen chronische Krankheiten bei Kundinnen und Kunden frühzeitig. Sie unterstützen Betroffene und Angehörige im Selbstmanagement beim Umgang mit den Auswirkungen.

Fachbereich Demenz

Spitex-Fachpersonen bieten spezialisierte Pflege und Betreuung von Menschen mit einer Demenzerkrankung. Diese Erkrankung ist in der Regel nicht heilbar und verändert Leben und Beziehungen einschneidend.

Pflege / Hauswirtschaft / Betreuung

Spitex-Fachpersonen pflegen, unterstützen und betreuen Menschen zu Hause. Die Bezugspflege stellt eine hohe Kontinuität in der Betreuung sicher.

Geschäftsleitung

Devrim-Kiefer
Dr. Devrim Yetergil Kiefer
Geschäftsleiterin
Margit-Schneider
Margit Schneider
Leitung Zentrumsmanagement
Peter-Eckert
Peter Eckert
Leitung Pflegeentwicklung
Thomas-Kueng
Thomas Küng
Leitung Finanzen und IT
Anne-Messinger
Anne Messinger
Leitung Human Resources

Vorstand

Ursula-Enz
Ursula Enz
Präsidentin
Andreas-Kaeser
Dr. iur. Andreas Käser
Vizepräsident
Doris-Schieler
Doris Nievergelt Schieler
Markus-Knauss
Markus Knauss
Heidi-Petry
Prof. Dr. Heidi Petry
Katharina-Tobler
Dr. med. Katharina Tobler
Bruno-Schefer
Bruno Schefer